aquatil Beirat

Der wissenschaftliche Beirat von aquatil ist ein multidisziplinäres internationales Gremium mit Fachkenntnissen aus den vielfältigen Bereichen der Unterwasserwissenschaften. Er tritt zusammen, um über die wissenschaftliche Projekte, die Politik und die Programme von aquatil zu beraten. 

 

 

Prof. Dr. Hans Fricke, ist Honorarprofessor an der  Ludwig-Maximilians-Universität München, Tierfilmer, Autor und vor allem Unterwassermensch. Seine Forschungsgebiete erstrecken sich über die ganze Welt, von Ägypten über Bermuda, Djibouti, Israel, Japan, Madagaskar, Mexiko bis nach Neuseeland. Er hat über 10.000 Stunden unter Wasser verbracht, die Tauchboote Geo und Jago, das Unterwasserlabor Neritica gebaut, verschüttete Schätze aus Brunnen und Meeren geborgen und die Ökologie und das Sozialverhalten von Anemonenfische, Quastenflosser, Aale und andere faszinierende Lebensformen intensiv erforscht. Hans Fricke drehte international prämierte Dokumentarfilme für ZDF, ARTE, BBC oder NDR und hat Bücher, zahllose Fachartikel und populäre Zeitschriftenbeiträge verfasst. Für diese Arbeiten wurde er vielfach ausgezeichnet. 

Prof. Dr. Heike Wägele, ist außerplanmäßige Professorin an der Universität Bonn und arbeitet am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK). Sie nahm an Expeditionen in die Antarktis und Arktis teil, verbrachte viele Aufenthalte am Northern Territory Museum in Darwin, der James Cook University Townsville und an der marinbiologischen Station auf Lizard Island (Australien). Ihr Hauptinteresse ist es, die evolutionären Mechanismen zu verstehen, die zur Entstehung von Arten und letztendlich zur gesamten Biodiversität führten, die wir weltweit beobachten. Die Tiergruppe ihrer Wahl sind die Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia, Heterobranchia), die eine Vielzahl von biologischen Phänemonen aufweisen, die teilweise einzigartig oder sehr selten bei anderen Tiergruppen zu beobachten sind. Heike Wägele hat zur Zeit verschiedene Internationale Kooperationsprojekte in Indonesien, mit dem Ziel dort Lehre und Wissenschaft zur Biodiversitätsforschung zu fördern und forcieren.